«

»

Aug 25

Top 10 der Ernährung

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Grundlagen des Ernährungskonzeptes.

Die TOP 10 siehe auch unsere Ernährungspyramide

  1. Reduktion des tierischen Fettverzehrs und somit der Arachidonsäure
    Weniger Fleisch- und Wurstwaren (kein Schweinefleisch), wenn dann fettarmes Geflügel oder Rindfleisch aus kontrolliert biologischer Aufzucht.
  2. Diese Art von tierischem Eiweiß sollte öfters durch Sojaprodukte ersetzt werden
  3. Verzehr von Fisch viermal pro Woche Fisch, d.h. 2x mittelfetten, 2x fettarmen Fisch pro Woche
  4. Verwendung von pflanzlichen, nativ kaltgepressten Ölen (Raps-, Oliven-, Leinöl)
  5. Viel Antioxidantien, Obst und Gemüse / Salat / Kräuter täglich roh zubereitet oder mit schonendem Garverfahren (Dämpfen, Dünsten), essen
  6. Reichlich Ballaststoffe, Getreideprodukte (Vollkornbrot, -mehl, -reis, -nudeln ohne Ei) und Hülsenfrüchte, essen
  7. Verzicht auf Eier
  8. Keinen raffinierten Zucker (gärt im Körper), stattdessen  Zucker-Alternativen verwenden
  9. Wenig Süßwaren naschen
  10. Täglich 3 Liter Stilles Wasser, Kräuter-Tee und / oder Rotbusch-Tee trinken
    Alkohol und Nikotin meiden

Parallel zu einer langfristigen Ernährungsumstellung sollte bestehendes Übergewicht durch gelenkfreundliche regelmäßige Bewegung (z.B. Schwimmen, Radfahren, Nordic Walking) abgebaut werden, siehe auch unsere Bewegungspyramide.

2 Kommentare

  1. Lars

    Hallo Ute,

    einen interessanten Blog betreibst du hier. Ich lese schon seit einiger Zeit hin und wieder hier. Momentan sehr in Mode sind ja auch diese Cia-Samen. Sie sollen wohl sehr viele Omega 3 Fettsäure enthalten. Kannst du etwas dazu berichten?

    Grüße

    1. Ute

      Hallo Lars,

      Chia-Samen- ein Superfood? Mir kommt eher der Gedanke, dass es eine clevere Marketingstrategie ist, mit der Manche versuchen, die Sünden des Fastfood auszugleichen.
      Es wird meist aus Mexiko teuer importiert. Kann mit Schadstoffen wie Pestiziden, Mineralöl, Cadmium und Blei belastet sein.
      Zunächst sollte man wissen, dass man nur 15 – 25 g pro Tag zu sich nehmen sollte. Der Körper könnte sonst mit Allergien reagieren. Außerdem können zu große Mengen den Darm überfordern.
      Wenn man nun Mineralstoffe,Spurenelemente und Vitamine mit anderen pflanzlichen Lebensmitteln vergleicht, unterliegt das „Superfood“ deutlich.
      Sanddorn, Mandeln und Walnüsse,Kürbiskerne enthalten wesentlich mehr Vitamin C ,E bzw.Magnesium als Chia. http://www.arthrose-blog.de/nusse/ oder http://www.arthrose-blog.de/sanddorn/
      Eine große Banane hat deutlich mehr Kalium als zwei Esslöffel Chia-Samen. Ich würde auch vom besseren w3/w6 Verhältnis her Leinöl und Leinsamen den Vorzug geben. http://www.arthrose-blog.de/leinol/
      Da es glutenfrei ist, wird es auch als Brot gebacken, glutenfrei ist aber auch Haferkleie.
      Es gibt, meine ich, genügend einheimische Alternativen und unsere Ernährungspyramide gibt klare Empfehlungen, wie eine Ernährung bei Arthrose aussehen kann. http://www.arthrose-blog.de/ernahrungsregeln/

      Wer trotzdem nicht drauf verzichten möchte, kann ab und zu 1 TL Chiasamen mit Saft, Mandel-, oder Sojamilch einweichen und mit Obst ins Müsli geben. 😉
      Liebe Grüße
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg