Bei Gelenkschmerzen

Bei entzündeten Gelenken helfen neben Ruhigstellen, Hochlagern und Kühlen auch Kohl- und Quarkwickel.
Kohlwickel werden hier wegen des aparten Dufts nicht besprochen … 😉

Quarkwickel gehören meiner Meinung nach zu den wirkungsvollsten Wickeln gegen Entzündungen überhaupt.

Quark enthält Kasein. Dies bringt den krankhaft veränderten Stoffwechsel wieder in Schwung, da es eine „anziehende“ Wirkung hat und somit auf die entzündeten Bereiche einwirkt.

Quark wirkt abschwellend, entzündungshemmend, schmerzlindernd und angenehm kühlend. Quark ist eine bessere Kühlung als Eis.

Für den Wickel braucht man nur:

  • Magerquark
    Magerquark ist fester als Quark mit höherem Fettgehalt
  • Kompressen
  • Binde zum Fixieren
  • Frotteetuch

Bei Bedarf kann man noch einen Spatel zum Auftragen und eine Unterlage als Schutz benutzen.

Den Quark fingerdick auf die Kompresse streichen und von den Seiten her einschlagen.
Mit der Binde kann die Kompresse gegen Verrutschen gesichert werden. Darüber kommt ein Frotteetuch.

Dauer:
15 Minuten bei akuten Entzündungen oder solange bis der Quark trocken geworden ist.
Der Quark wird schnell warm, wenn die Entzündung stark ist. Dann muss eine neue Auflage gemacht werden.

Bei Bedarf ist die Anwendung mehrmals am Tag möglich.

Außerdem hilfreich:
Apfelessig-Cocktail
1 EL BIO-Apfelessig und
1 TL Honig
in einem Glas mit Wasser auffüllen

 

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Julian auf 14. Juni 2017 bei 09:18

    Danke für Deine Hinweise. Die Ernährung ist sicher ein wichtiger Faktor.
    Magerquark klingt sehr interessant, werde ich dann auch ausprobiere.
    LG Julian

    • Seefi auf 29. Juni 2015 bei 21:29

    Super Beitrag, Danke dafür.
    Mein Kommentar dazu…
    Man sollte sich allgemein gesund ernähren, und auf zu fette und zuckerhaltige Speisen und Getränke verzichten., denn Übergewicht zu auch seines dazu.

    • Mike Forest auf 3. Juni 2015 bei 07:28

    Da muss ich mich melden. Denn aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass meine Arthrose-Schmerzen gar nicht mehr auftreten, seitdem ich mich vegan ernähre! Mehr kann ich dazu nicht sagen.

      • Ute auf 3. Juni 2015 bei 15:05
        Autor

      Hallo Mike,
      Veganismus ist nicht nur eine alternative Ernährungsweise, die auf alle tierischen Nahrungsmittel verzichtet (Fleisch,Fisch,Milch-produkte,Eier,Honig), sondern auch eine Lebenseinstellung, bei der z.B. Kleidung aus Leder,Wolle abgelehnt wird.
      Jemand, der sich vegan ernährt, sollte sich mit dem Kapitel http://www.arthrose-blog.de/eiweise-und-biologische-wertigkeit/ beschäftigt haben.
      Je länger ein Mensch vegan lebt, desto höher ist u.a. das Risiko für eine Vitamin-B-12-Unterversorgung. Problematisch ist auch der Eisenmangel. Meist wird dann zu Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen: eine solche Supplementierung lehne ich ab.
      Bei der Ernährung wird auf Ersatzprodukte/Imitate zurückgegriffen.Ein Veganer muss sich sehr gut mit den Inhalts- und Zusatzstoffen von Lebensmitteln auskennen.
      Diese Ernährungsform ist für Säuglinge, Kleinkinder sowie stillende und schwangere Frauen abzulehnen.
      Wer Arthrose hat, sollte sich nach der Ernährungspyramide ernähren http://www.arthrose-blog.de/ernahrungsregeln/

    • Markus Z auf 22. März 2015 bei 21:16

    Ein toller Artikel, der nicht gleich zur Schmerztablette rät.

      • Jens auf 28. November 2016 bei 14:43

      Finde ich auch klasse. Unsere Gesellschaft will leider viel zu oft alles mit Pillen regeln, dabei können manchmal auch Omas alte Rezepte Wunder bewirken 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.